News

Bundeshaus West
Source: Mike Lehmann, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org

Die sprachliche Diversität in der Bundesverwaltung hat insgesamt zugenommen, das Italienische spielt aber als Amtssprache nach wie vor eine marginale Rolle. Dies zeigt eine Analyse der Rolle des Topkaders bei der Förderung der Mehrsprachigkeit in der Bundesverwaltung, die das Zentrum für Demokratie Aarau (ZDA) im Auftrag des Kompetenzzentrums für Mehrsprachigkeit (Freiburg i.Ü.) durchgeführt hat.

Nach dem Urnengang vom 23. September 2018 führt das Zentrum für Demokratie Aarau (ZDA) erstmals im Kanton Aargau eine Nachbefragung zu einer kantonalen Vorlage durch («Millionärssteuer - Für eine faire Vermögenssteuer im Aargau»). Das Forschungsprojekt untersucht die politische Entscheidungsfindung der Stimmberechtigten; es wird durch den kantonalen Swisslos-Fonds unterstützt.

Im Rahmen des Wissenschaftsfestivals «100 Ways of Thinking» war das ZDA vergangene Woche mit der Konferenz «Recht zur Volksinitiative» in der Kunsthalle Zürich zu Gast. Erarbeitet wurden die drei (fiktiven) Initiativen «Gemeinschaftsdienst für alle», «Enkel-Initiative» und «Initiative zur digitalen Selbstbestimmung». Kommunikationsexperte Andreas Hugi schloss die Veranstaltung mit Empfehlungen für eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit.